10.12.2013

Wehen

Hallo mein Schatz

Ich hoffe du hast es gut, dort wo du gerade bist. Hier unten ist es nicht mehr schön ohne dich.
Ich habe jeden Tag mehr Mühe mit deinem Tod. Schon am Morgen wenn ich die Augen aufmache, könnte ich einfach nur liegen bleiben und weinen. Das zieht sich durch den ganzen Tag und jeder Schritt den ich machen muss, erscheint mir im Moment wie eine unlösbare Aufgabe. Dennoch bin ich deinem Bruder und Heinz schuldig mich nicht aufzugeben und einigermassen zu funktionieren.
Ich hoffe darauf, dass es nach Weihnachten ein bisschen besser wird.
Wir haben deine Box weihnachtlich  dekoriert, ich gebe zu es ist ein wenig klitzeklein kitschig, aber ich glaube du hättest deinen Spass daran. Auf dem Friedhof steht ein Weihnachtsbäumchen für dich und du hast so viele Leuchten und Kerzen, dass ich mich eigentlich wundere das noch niemand rumgemotzt hat. Du siehst wir vermissen dich alle unendlich und es ist nach wie vor für uns nicht fassbar, dass du weg bist.
Oftmals sehe ich die Bilder vor mir, als du noch klein warst und so fröhlich. Als dein Götti dich hochhob und du gekreischt hast vor Vergnügen. Oder wie du stundenlang Steinchen gesammelt hast und bei jeder Baustelle stehen geblieben bist um den schweren Maschinen zuzusehen.
Ich kann und will nicht verstehen, dass dein Leben nun zu Ende ist und du so viele schwere Jahre erleiden musstest. Ich habe so gehofft, dass irgendeinmal doch noch alles gut wird und du noch viele glückliche Jahre hättest. Und nun ....
In Liebe Mam


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen